Kostenvergleich mit konventioneller Vermögensverwaltung

Wir kennen die strukturell eingebauten Interessenkonflikte in der Finanzbranche nur zu gut: Die meisten Berater in Banken und bankenunabhängigen Finanzdienstleistungsinstituten werden über Provisionen bezahlt, die in die Produktkosten einkalkuliert werden.

Kostenvergleich

Schützen Sie sich vor nicht tolerierbaren Kosten, weil sie Ihre Rendite schmälern.

Kostenvergleich eines beispielhaften 50/50-Aktien-Anleihen-Portfolio bei einem Anlagebetrag von 200.000 Euro

Kosten­art

Konven­tionelle  Ver­mögens­verwal­tung

Binz Honorar­beratung

Ver­mögens­verwal­tungs­gebühr p.a. inkl. USt.

1,00 %

0,75 %

Produkt­kosten p.a.

0,53 %

0,23 %

Trans­aktions­kosten p. a.

0,35 %

0,03 %

Depot­kosten p. a.

0,10 %

Perfor­mance-Fee (Gewinn­beteil­igung) p.a.

0,55 %

Gesamt p.a.

2,53 %

1,00 %

Gesamt­kosten p.a. bei einem verwal­teten Ver­mögen von 200.000 Euro

6.313 €

2.500 €

Ersparnis im 1. Jahr:

3.813 €

Ersparnis in 10 Jahren:

38.125 €

Ersparnis in 20 Jahren:

76.250 €

Erläuterung zum Kostenvergleich bei Banken und konventionellen Vermögensverwaltern

Die Höhe der laufenden Produktkosten auf Gesamtdepotebene hängt von der gewählten Asset-Allokation ab – also davon, in welchem genauen Verhältnis risikobehafteter und risikoarmer Portfolioteil zueinander stehen. Denn risikobehaftete Aktienanlagen sind teurer als risikoarme Anleihenprodukte.

Konventionelle Vermögensverwaltung: Ein konventioneller Vermögensverwalter wird je nach Größe des Instituts entweder eine einzige Investmentstrategie oder mehrere einsetzen. Entweder betreibt er allein eine aktive Stock-Picking-Strategie, die auf große, liquide Aktiengesellschaften (sogenannte Large-Caps) ausgerichtet ist, oder eine Mischung aus aktivem und passivem Management, was unter sonst gleichen Bedingungen eine aktive Anlagestrategie darstellt. Bei aktiv gemanagten Einzeltiteln (Stock-Picking) liegen die Transaktionskosten (im Sinne Geld-Brief-Spannen) bei etwa 0,4 % p. a. 

Die Produktkosten für Aktienfonds liegen im aktiven Bereich indes bei rund 1,4 % und für Rentenfonds bei rund 0,7 %. Die Gesamtkosten liegen also im gewichteten Durchschnitt selten unter 2 %. Der wesentliche Grund dafür, warum Banken als Vermögensverwalter und bankunabhängige Vermögensverwalter meist viel teurer sind als wir, sind ihre deutlich höheren Fixkosten.

Binz Honorarberatung: Wir gehören zu den günstigsten Vermögensverwaltern in Deutschland. Das liegt zum einen an unseren niedrigen Fixkosten und zum anderen an den sehr kostengünstigen Anlageprodukten (Indexfonds und ETFs). Wir erhalten keinerlei Vergütung/Provision von einer Institution oder dritten Partei. Die von der Depotbank erhobenen einmaligen Kauf-/Orderkosten und die laufenden Transaktionskosten (Ausgabeaufschläge entfallen gänzlich) sind bei uns ebenfalls günstiger.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme

Lernen Sie uns in einem für Sie kostenfreien Erstgespräch kennen.

Leistungen
Was die Binz Honorarberatung für Sie leistet und wie Sie davon profitieren können.
Beratungs­ablauf
Wir beraten Sie mit Weitblick und legen Wert auf eine umfassende Analyse aller für Sie relevanten Punkte.
Grundsätze
Wir beraten Sie langfristig und reduzieren mit unserer Anlagestrategie Ihre Risiken.
Vergütung
Unsere Vergütung ist absolut transparent – wir sagen Ihnen, mit welchen Kosten Sie rechnen können.
Ihr Kontakt zu uns
Binz Honorarberatung GmbH 
Sendlinger Str. 24
80331 München
In Google-Maps öffnen
Mit Sternchen (*) markierte Felder sind Pflichtfelder.